CIV-Meeting Sommer 2007

Diskussionen rund um den Vaurien
Antworten
Wizard_of_Winds
Administrator
Beiträge: 249
Registriert: Do 24 Feb, 2005 13:52
Wohnort: Dortmund

CIV-Meeting Sommer 2007

Beitrag von Wizard_of_Winds » Fr 03 Aug, 2007 08:28

Hallo liebe Vaurien-Segler,

wie jedes Jahr im Sommer fand auch dieses mal auf der WM in Laredo, Spanien, das Treffen der Internationalen Vaurien-Klassenvereinigung statt. Soweit nichts ungewöhnliches. Nun wurde auf dem letzten Wintermeeting ein ganzes Paket an Regeländerungen beschlossen, nur war bis jetzt nicht klar, ob und wann diese in Kraft treten würden. Ab jetzt ist es amtlich: Die Regeländerungen werden ab 1.1.2008 gültig sein. In diesem Paket enthalten sind eine ganze Reihe mehr oder weniger kleiner Änderungen.
Der große und wichtige Punkt ist, das ab dem nächsten Jahr neue, größere Segel erlaubt sind.
So, jetzt bitte wieder aufstehen und vom Schock erholen, so ging es allen, die nicht letzten Winter den Beschluss mitgefasst haben. Ich hab versucht, diesen Schritt noch hinauszuzögern, aber gegen eine südländische Mehrheit hat man halt keine Chance. Dennoch bedeutet dies nicht, dass man jetzt in Panik verfallen muss. Noch gibt es keinen einzigen Satz dieser neuen Segel (mal vom Prototypen abgesehen). Und es gibt auch noch keinen Segelmacher, der die neuen Segel schneidet. Also, immer mit der Ruhe. Man war sich in allen Nationen einig, dass (zumindest) im nächsten Jahr auf nationaler Ebene weiter mit den "alten" Segeln gesegelt wird. Das wird auch in Deutschland so sein. Wie es danach weitergeht, werden wir uns im nächsten Jahr genau angucken müssen. Aber irgendwann dann wird auch der eine oder andere gebrauchte Satz der neuen Segel in Holland, Italien oder Spanien auftauchen und auch der eine oder andere Segelmacher wird auf die neuen Segel umgestellt haben.
Erstmal könnt ihr euch sicher sein, auch im nächsten Jahr noch so wie bisher Regatta segeln zu können. Nur wer sowieso jetzt oder demnächst neue Segel braucht, sollte sich schon mal über die neuen schlau machen. Und natürlich wer vor hat, nächstes Jahr zur WM nach Portugal zu fahren. Denn die wird mit den neuen Segeln gesegelt werden.
So, und nun eine Übersicht über die weiteren Regeländerungen, frei übersetzt von mir:

Die Folgenden Änderungen der Vaurien-Klassenregeln wurden im Dezember 2006 von der Internationalen Klassenvereinigung beschlossen und treten ab 01.01.2008 in Kraft.
1. Regel 3.1.5.2 - Abrundungsradien
Die Abrundung von äußeren und inneren Kanten (bisher: nur die äußeren) des Rumpfes ist bis zu einem maximalen Radius von 10 mm (bisher: 6mm) erlaubt. Alternativ können die Kanten bis zu einem maximalen Abstand der Ecken von 14 mm (bisher: 10 mm) abgeschrägt werden. Der Winkel zwischen Kiel und Finne kann wie in Plan #3 ausgefüllt werden.
2. Regel 3.1.5.3 – Seitenkiele
Seitenkiele sind optional (bisher: Pflicht: Falls sie vorhanden sind, müssen sie zwischen Sektion 2 und Sektion 4, wie in den Diagrammen gezeigt, positioniert werden und unterhalb der Bodenleisten sein, falls diese vorhanden sind. Der Querschnitt der Kielleisten darf nicht weniger als 35 mm breit und 16 mm hoch sein. Der Winkel zwischen den Seitenkielen und dem Boden darf bis zu einem Radius von 10 mm (bisher: 6mm) ausgefüllt werden.
3. Regel 3.1.6.1 - Scheuerleisten
Die Scheuerleisten dürfen eine beliebige Form haben, vorausgesetzt, dass sie, wie in den Diagrammen und dem Vermessungsblatt zu sehen ist, nicht breiter als 60 mm (bisher: 45 mm) und höher als 60 mm (bisher: 35 mm).
4. Regel 3.8.10 – Rollen
Rollen im Zusammenhang mit Vermessungsblatt #305 sind alle Beschläge oder Teile, die ein rotierendes Teil besitzen, welches in der Funktion einer Rolle verwendet wird. Eine drehbare Rolle im Masttop für das Großfall und eine am Ende des Großbaum für den Unterliekstrecker sind verpflichtend.
Vermessungsblatt #305
305 Rollen, einzeln oder zusammengesetzt zu Blöcken min 6 max 18
(bisher: 4) (bisher: 16)
5. Vermessungsblatt #8
8 Breite des Schwertkastens min 18 max 28
(bisher: 25)
6. Vermessungsblatt #21
21 Länge der Mastbank hinter der Vorderkante der Mastducht min 100 kein Max.
(bisher: max 140)
7. Vermessungsblatt #114
114 Abstand der Vorderkante des Ruderkopfes vom Spiegel (Ruderkopf und Spiegel müssen parallel zueinander sein. (Der Zweite Satz ist neu.) min 30 max 40
8. Vermessungsblatt #184
Diese Regel ist gestrichen.
184 Abstand des Großschotblock am Baum achteraus der Vorderkante der Baummessmarke min 300


Weiterhin wurde eine Vergrößerung der Segelfläche beschlossen. Die genauen Maße werden veröffentlicht, sobald sie zur Verfügung stehen. Die ungefähren neuen Segelflächen sind wie folgt:
1. Großsegel: ~ 7,5 qm (bisher: 6,8 qm)
2. Fock: ~ 3,1 qm (bisher: 2,8 qm)
3. Spinnaker ~ 9 qm (bisher: 8 qm)
4. Spinnakerbaumlänge 175 cm (bisher: 155 cm)

Bei Fragen, Kommentaren oder sonstigen Problemen meldet euch einfach bei mir.

Gruß,

Peter
GER-35882

StWeiser
Beiträge: 5
Registriert: Mo 09 Mai, 2005 08:09
Wohnort: Wesseling
Kontaktdaten:

Neue Segel

Beitrag von StWeiser » Mo 13 Aug, 2007 14:57

Hallo Peter,

das ist ja ein tolles Ding!! Ich dachte immer der Vaurien hat 8,5 m²
Segelfläche. Die Angaben in Deinem Beitrag addieren sich aber zu 9,6 m².
Was ist richtig :?:

Und zu den neuen: 10,6 m² ? Das ist ja eine echte Vergrößerung.

Wie sind die neuen Segel denn geschnitten?
Durchgelattet wie beim Hobie-Katamaran?

Grüße aus Wesseling

Stephan

Thorsten
Beiträge: 97
Registriert: So 06 Mär, 2005 19:55

Vermessungsänderungen

Beitrag von Thorsten » Mi 29 Aug, 2007 19:07

Hallo Peter, liebe Forummer,

ich komme da ein wenig ins Grübeln, was sind denn "innere Radien" am Rumpf die bislang nicht dazu gehörten?

Gehört das Deck mit anschließenden Tanks auch dazu ? Wenn dem so wäre dürfte der Radius zwischen Deck und Tank (diese unbequeme Kante die wir alle kennen) nur noch einen 10mm Radius haben oder der "14 mm Abkantung" unterliegen.

Das hielt ich für einen echten Rückschritt, besonders im Alter ist die Bequemlichkeit im Schiff doch sehr wichtig.

Spaß bei Seite, verstehe ich das Richtig?

Was ja ein galaktischer Schritt nach Vorne ist, ist die Maßregelung im Bereich der Mastbank. Jetzt kann man nach ca. 55 Jahren endlich eine gescheite Mastführung die lang genug ist in das Rennboot einbauen! Super!

Die Seitenkiele kann man dann ja auch wegflexen und die Löcher zulaminieren (Strömungswiderstand!).

Und dann auf der Startkreuz auf die falsche Seite fahren, ha,ha!

Und mit den neuen Segeln kommen wir wirklich dynamischer daher, ob das nun Gut oder Schlecht ist brauchen wir nicht wirklich diskutieren.

Es hat halt alles seine Vor- und Nachteile, aber Demokratie ist nun einmal so.

Die interressanteste Frage ist meiner Meinung nach, wie wir mittelfristig an schnelle Segel kommen. Einfach zum Segelmacher des Vertrauens gehen und sagen -mach mal- wird nicht reichen. Das Spibaumrohr gegen ein längeres austauschen und den Beschlag am Mast versetzen ist dabei die kleinste Übung.

Bei den Segeln wird es recht spannend. Bis wir vom Know How der Spanier etc. profitieren können wird einige Zeit vergehen. Ich unterstelle erst einmal dass alle Beteiligten, die Zeit, Mühe und vor allem Geld in die Entwicklung der Segel stecken verständlicher Weise ihr "Kaiserwissen" für sich behalten um der Konkurrenz um die Ohren zu segeln, zumindest für eine gewisse Zeit. Ebenso gehe ich davon aus dass die schnellsten Segelschnitte, wenn man das überhaupt so verallgemeinern kann, nicht zur Stangenware gehören werden oder auch können.

Ich bin ja kein Segelmacher, aber......

Letzlich werden die Segelschnitte mit Ihren Eigenschaften wesentlich stärker als vorher auf spezielle Erfordernisse angepasst werden können, Masteigenschaften, Manschaftsgewicht, Wind und Wellenverhältnisse, etc.. Gerade die möglichen Flexeigenschaften und die Profilierung der durchgehenden Latten im Toppbereich bieten hier einige Möglichkeiten.
Durch eine intelligente Segelkonstruktion kann hier sicherlich auch der Nachteil der größeren Segelfläche für Anfängercrews kompensiert werden.

Ich glaube da haben wir auf den Regatten oder auch hier im Forum einen interessanten Diskussionsstoff.

Ansonsten sieht das mit den Diskussionen / Unterhaltungen ja etwas dünn aus im Moment. Wenn ich mich da an die "guten alte Zeiten" erinnere wo es jeden Tag etwas Neues zu lesen oder zum "nicht verstehen" gab.

Auf, auf schreibt mal wieder was, technisch, lustig, ernst, ....völlig egal!

Wie Ihr seht versuche ich gerade einen Beitrag dazu zu leisten.

Beste Grüße

Thorsten

Wizard_of_Winds
Administrator
Beiträge: 249
Registriert: Do 24 Feb, 2005 13:52
Wohnort: Dortmund

Beitrag von Wizard_of_Winds » Do 30 Aug, 2007 11:57

Die geänderten Abrundungsradien betreffen alle Stellen, an denen sonst laut Regeln ein scharfer Knick sein müsste. Das sind u.a. die Ecke Bordwand Boden (außen), der Übergang zum Mittelkiel oder auch der Knick Spiegel-Boden.
Da es für die Innenkante des Decks kein Maß gibt, gilt hier auch nicht diese Abrundung und man kann das so lassen wir bisher. Schließlich ist jetzt eine STÄRKERE Abrundung erlaubt als vorher.

Gruß,

Peter

Antworten