Hilfe! Habe eine Vaurien gekauft und jetzt......

Diskussionen rund um den Vaurien
Antworten
Mbiker75
Beiträge: 4
Registriert: So 10 Jun, 2012 20:35
Wohnort: Dillingen/Donau

Hilfe! Habe eine Vaurien gekauft und jetzt......

Beitrag von Mbiker75 » Mo 11 Jun, 2012 19:50

Hallo, ich habe gestern eine Vaurien Jolle gekauft, sie ist aus Kunstoff und hat einen Alu Mast und Baum, das Segel ist die alte Form! Die Jolle wurde schon mal neu gestrichen, man sieht jedoch viele kleine Risschen in der Farbe bzw Kunstoff (vor allem im Boot (Boden)).
Kann mir jemand Tipps geben, was ist wichtig was nicht so, wo finde ich Infos ect.
Leider sind keinerlei Papiere ect dabei, wie kann ich herausfinden wo und wann das Boot gebaut wurde. Der Vorbesitzer hatte keine Ahnung über das Alter.

Nachtrag: Segelnummer ist 19606

Bin für jeden Tipp dankbar.

Gruß Alex
Zuletzt geändert von Mbiker75 am Di 12 Jun, 2012 05:32, insgesamt 1-mal geändert.

ragnaroek
Beiträge: 47
Registriert: Di 01 Jun, 2010 23:59

Beitrag von ragnaroek » Mo 11 Jun, 2012 23:52

wenn Du ein Photo einstellst - vom Bereich Mastbank - Wellenbrecher - Mastfuß - Bodensektion kann ich für Dich, wenn Du willst, nachsehen.

Grusz aus der Alpenrepublik

Mbiker75
Beiträge: 4
Registriert: So 10 Jun, 2012 20:35
Wohnort: Dillingen/Donau

Beitrag von Mbiker75 » Di 12 Jun, 2012 05:31

Das wäre super!!!

Danke!!!

Jetzt muß ich nur noch herausfinden wie ich Bilder einstelle!!

ragnaroek
Beiträge: 47
Registriert: Di 01 Jun, 2010 23:59

Beitrag von ragnaroek » Di 12 Jun, 2012 14:17

..... damit http://picr.de/ zum Bleistift.
Grusz

Mbiker75
Beiträge: 4
Registriert: So 10 Jun, 2012 20:35
Wohnort: Dillingen/Donau

Beitrag von Mbiker75 » Di 12 Jun, 2012 20:23

Soooo, habe es geschafft (hoffe es zumindest ;-))

Die Bilder:

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Gruß Alex

ragnaroek
Beiträge: 47
Registriert: Di 01 Jun, 2010 23:59

Re: Hilfe! Habe eine Vaurien gekauft und jetzt......

Beitrag von ragnaroek » Di 12 Jun, 2012 21:05

Mbiker75 hat geschrieben: Leider sind keinerlei Papiere ect dabei, wie kann ich herausfinden wo und wann das Boot gebaut wurde. Der Vorbesitzer hatte keine Ahnung über das Alter.

Nachtrag: Segelnummer ist 19606

Bin für jeden Tipp dankbar.

Gruß Alex
Gebaut von ROGA www.roga.com - steht ja am Bug :shock:

zur Segelnummer gibt´s im französischem Forum eine Liste http://www.asvaurien.fr/documentsasvaur ... uriens.pdf über die Segelnummern und Baujahr - wobei sich Deine dort nicht befindet :oops:

Die Segelnummer befanden sich bei unserer auf einer aufgenieteten Plakette auf der Oberseite der Schwertbank.

Ich habe irgendwo am Rechner ein Photo einer ROGA mit dem gleichen Schwertkasten - der und der Mastfuß veränderten sich des öfteren - bei der ich noch weiß wem sie gehörte und wann sie produziert wurde.

Bei Roga wurde einschalig aus Volllaminat gebaut - sprich die komplette Rumpfaussenseite ist ein Teil und das Deck, welches mittels den Flanschen am Boden dauerhaft mit dem Rumpf verbunden, ebenfalls.

Im Gegensatz zu Sandwichbauten, die ihre Steifigkeit/ Beulsteiffigkeit aus dem Verband von Außen und Innenschale, die wie Gurte am Stahlträger, und dem Schauminlay, das dem Steg beim Träger entspricht, beziehen, versteifen bei der Roga die 5 Holzleisten die dünne Schale - diese sollten tunlichst nicht entfernt werden.

Bei Sandwichbauten sind die neuralgischen Punkte die, an denen Beschläge angebracht sind - da dort Wasser eindringen kann, welches zur Delamination führt.
Dieses Manko hat die Roga nicht, wohl aber das Problem mit eindringender Feuchtigkeit - z.B. am Auge des Großschotblocks - hier führt es dann zu Rott.

Unter der mittleren Latte wurde im Längskiel Holz eingelegt - dringt dort Feuchtigkeit ein, kann kein Beschlag mehr halten.

Gleiches gilt für den Spiegel, der ebenfalls Holz einlaminiert hat.

Am besten ist es, dort keine SPAX, sondern Durchgangsschrauben zu verwenden - man sollte die Bohrung mit dem doppelten Kerndurchmesser ausbohren, mit einem Gemisch aus Epoxiharz und Baumwollflocken füllen und dann erst die orginale Bohrung ausführen, dies verhindert dauerhaft, daß Feuchtigkeit eindringt.

Bei Beschlägen in den Latten am Rumpfboden ist dies natürlich nicht möglich, hier sollte man das Loch in doppelten Durchmesser ungefähr 5mm aufbohren und dann das Loch direkt vor dem Verschrauben mit der Mischung aus Epoxi und Baumwollflocken füllen und die Schraube eindrehen - dies wirkt dann wie ein Gewinde(~ einer RAMPAmuffe/ mutter)

Die Längskiele sind in die Schale eingeformt und somit nicht so leicht entfernbar. Über die LAM Tabelle und/ oder der Überschlagsrechnung für Laminataufbau kann man auch diese entfernen und in der Orginalstärke/ dem dem Orginal am ähnlichsten Aufbau wieder verschliesen.

Aufgrund der dünnen Schale ist der Dolphinstriker am Mastfuß unabdingbar.

Hab mir erlaubt Deine Bilder herunterzuladen - DANKE

Gönn Dir zwischen Mastfuß und Mastbank eine Maststütze - ein Stück Kantholz, mit Epoxi grundiert und dann lackiert reicht - denn die Verstagung - der Dolpinstriker - nimmt nur Zug-, aber keine Druckkräfte auf und die Schrauben auf beiden Seiten sind nur M4, deren Muttern sind auf der Unterseite der Deckschale anlaminiert - drehen die durch -is Schicht im Schacht - und Du mußt die Konsole öffnen.

Unten am Mastfuß die Masse in der Fuge - ist das Silikon ?! - dies dichtet nicht dauerhaft - der Unterbau ist aus Holz.

An der Schwertkastenöffnung unten am Rumpf war früher ein Alurahmen der die Schwertkastenlippe befestigte - dafür gibt es heutzutage ein spezielles Tape - wie dieses http://www.segelservice.com/Schwertkast ... -75mm.html hier - falls Du den Rahmen wieder montieren möchtest, nimm dicke PE-Folie schneide die Länge des Schwertes rein und stanze an beiden Enden ein Loch, damit sich der Schnitt nicht zu einem Riss ausweitet.

Eine Frage hätt ich an Dich, Dein Mast hat der Salinge?

Die Roga ist trotz ihres Alters ein tolles und agiles Boot UND, dafür missbrauchen wir sie, eine perfekte Basis für´s Regattasegeln und um daran herumzuspielen.

Bei der Restauration und Sichtung aller Löcher unseres Bootes bemerkten wir, das nicht nur wir dem Spieldrang etwas zu Verändern verfallen sind

Grusz aus der Alpenrepublik

Mbiker75
Beiträge: 4
Registriert: So 10 Jun, 2012 20:35
Wohnort: Dillingen/Donau

Beitrag von Mbiker75 » Do 14 Jun, 2012 16:52

Wow, das nenne ich mal Hilfe!!! Ich muß mir das erst mal ausdrucken und 10 mal durchlesen!!! ;-)

Salinge? Sag ich dir sobald ich herausgefunden habe was das ist ;-)
Habe heute die mal prov. die Löcher im Heck/Spiegel mit PU-Klebe/Dichtmittel zu gemacht, das da nicht noch mehr kaputt geht, das Holz ist in einigen Bereichen im Heck/Spiegel schon gar nicht mehr vorhanden. Ich hoffe das es nicht so weiter geht.
"Aufgrund der dünnen Schale ist der Dolphinstriker am Mastfuß unabdingbar." - Da habe ich gemerkt das die ganze Geschichte die hier im Boden einlaminiert ist, ziemlich wackelt und dort wahrscheinlich auch Wasser rein kann, shit, kenn mich da einfach zu wenig aus!!!

Also ich bedanke mich erst mal recht herzlich bei dir für die ausfühlichen Tipps! Wäre froh wenn ich mich bei der ein oder anderen Sache bei dir melden dürfte.

Gruß Alex

Antworten