CIV Winter-Meeting in Paris

Endlich wieder einmal „in person“. Das traditionelle CIV (*CIV= Comité International du Vaurien, die internationale Vaurien-Klassenvereinigung) Winter-Meeting in Paris konnte stattfinden. Mit Teilnehmern aus Frankreich, Belgien, Italien, Spanien und Deutschland … fast wäre es so passiert.

Aber die COVID-bedenken sowie die Einreise-, Übernachtungs-, Umweltzonenvorschriften sowie momentan doch merklich reduzierte Flugverkehr führten zu einer „hybriden“ Veranstaltung: Einige Teilnehmer waren vor Ort in Cachan bei Paris, andere waren per Videokonferenz zugeschaltet. Aber funktioniert hat es trotzdem.

Samstags tagte das technische Komitee und diskutierte über Themen wie „Fock aus Folie“ (wird mit dem nächsten Regelupdate erlaubt), Großbaum ohne Nut (wird anhand von Prototypen getestet) und vielen anderen Themen. Auch interessant: Die Definition eines „Holzbootes“ wird nun festgeschrieben: Alles Rumpfteile samt Deck, Tanks, Bänken etc. müssen aus Holz sein, damit man als Holzboot zählt. Warum ist das wichtig? Einerseits für die Holzboot-Kategorie  bei der WM. Anderseits für eine Regatta, die nächsten Sommer in Italien stattfinden wird: Zum Jubiläum der AS Vaurien Italien gibt es eine Großveranstaltung, bei der nur Holzboote zugelassen sein werden. Details folgen bei Zeiten.

Die digitalen Teilnehmer mussten am Samstag abend dann leider auf das traditionelle Abendessen des „Grand V“ verzichten. Es soll in einer neuen Location aber ein gelungener Abend gewesen sein.

Am Sonntag traf sich dann das CIV (Comité International du Vaurien) zum traditionellen Winter-Meeting. Die wichtigsten Eckpunkte: Ugo Zappi, ist nun Ehrenpräsident des CIV. Ugo ist mittlerweile 97 Jahre alt, immer noch bei jeden CIV Meeting dabei und ist länger in die Geschicke des Vaurien involviert, als irgendeiner von uns das Boot segelt. Wie lange genau, weiß eigentlich keiner mehr, er selbst sagt irgendwas von den 70er Jahren … da wäre er das erste Mal bei einer WM dabei gewesen.

Die Wahlen in diesem Jahr hatten die vice presidents und den secretary auf der Liste. Hier gab es neben zwei Wiederwahlen (JJ Girard (FRA) als vice president Europe und Peter Lakshmanan (GER) als secretary) mit Eyal Yussim (URU) als vice president for South-America eine tolle Neuwahl. Eyal treibt seit einigen Jahren schon die Entwicklung einer Vaurien-Flotte in Uruguay voran. Momentan entsteht in Zusammenarbeit mit einer argentinischen Jollenwerft eine Negativform und auch die Weltmeisterschaft 2026 ist nach wie vor und trotz der Pandemie-bedingten Verzögerungen das erklärte Ziel.

Die Präsentation der WM 2022 in Vigo war der dritte wichtige Punkt. Allerdings ist hier die Informationslage noch nicht vollständig, weitere Infos sollen in Kürze auf der entsprechenden Website: https://www.vaurienworlds2022.com/ verfügbar sein und werden dann auch hier gepostet.